Liebe Eltern,

 

Sie werden wahrscheinlich mit der Frage beschäftigt sein, welche Behandlung die richtige für Ihr Kind ist, oder ob es überhaupt Behandlung braucht und zu welchem Zeitpunkt.

Wenn Ihr Kind anhaltend leidet, Symptome entwickelt, z.B. nicht mehr einschlafen kann, den Schulbesuch vermeidet, über Schmerzen oder Übelkeit klagt, ohne dass eine körperliche Ursache gefunden wird, Emotionen nicht angemessen reguliert werden können und die familiären Beziehungen darunter leiden, oder auch andere Beziehungen oder Verpflichtungen, so sollte eine Behandlung erwogen werden. Wenn eine ambulante psychotherapeutische Behandlung nicht mehr ausreicht, kann eine tagesklinische Behandlung sinnvoll sein. Hier erhält Ihr Kind ein engmaschiges therapeutisches Angebot und ist von alltäglichen Anforderungen etwas entlastet. Gleichzeitig soll die Einbindung in eine Bezugsgruppe stützend sein und wieder Vertrauen in Beziehungen ermöglichen. Wichtig ist uns eine möglichst enge Zusammenarbeit mit den Eltern. Alle zwei Wochen wird Ihnen eine Elterngruppe angeboten, ebenfalls gibt es einzelne Eltern- Kind Sitzungen oder einzelne Eltern-Sitzungen. Uns ist klar, dass oft auch die Eltern belastet sind. Wir möchten Sie einladen, mit unserer Unterstützung einen Weg zu finden, Ihrem Kind zu helfen.

Häufig gestellte Fragen: FAQ für Eltern und Erziehungsberechtigte

Kann mein Kind während der Behandlung zur Schule gehen?

An den Vormittagen sind feste Zeiten für den Schulunterricht eingeplant. In der ersten Zeit findet dieser in der Tagesklinik statt und orientiert sich ganz individuell an den Bedürfnissen Ihres Kindes. Im letzten Drittel der Behandlung ist stundenweise auch wieder ein Besuch der Regelschule sinnvoll.

Werde ich in die Behandlung mit einbezogen?

Uns ist es wichtig, die gesamte Lebenssituation Ihres Kindes zu erfassen, um ihm die bestmögliche Unterstützung anbieten zu können. Dazu gehört für uns auch, das familiäre Umfeld einzubeziehen. Wir führen regelmäßige Elterngespräche und es finden Elterngruppen statt, die Hilfestellung im Umgang mit der psychischen Erkrankung Ihres Kindes bieten.

Wie geht es nach der Tagesklinik weiter?

Meistens ist eine weiterführende therapeutische Begleitung nach der Tagesklinik sinnvoll und notwendig. Wir verfügen bei KIRINUS auch über ambulante Behandlungsangebote und beraten Sie natürlich auch zu sonstigen Möglichkeiten in und um München.

Wer übernimmt die Kosten für den Aufenthalt?

Die Kosten für den tagesklinischen Aufenthalt werden von den gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen übernommen. Bei Privatversicherten muss dafür im Vorfeld der Aufnahme ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt werden.

Was benötige ich, um mein Kind in der Tagesklinik anzumelden?

Für die Anmeldung Ihres Kindes in unserer Tagesklinik benötigen wir den ausgefüllten Anmeldebogen (hier downloaden), einen kurzen Befundbericht des einweisenden Arztes oder Psychotherapeuten und bei gesetzlich Versicherten einen Einweisungsschein. Dieser kann ausgestellt werden von: Fachärztinnen und Fachärzten für Kinder-Jugend-Psychiatrie, für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie für Pädiatrie, von Hausärztinnen und Hausärzten oder von Kinder-Jugend-Psychotherapeutinnen und -therapeuten. Unser Patientenservice berät Sie gerne bei Fragen dazu.